Patienten haben viele Rechte

sz Siegen. Gut besucht war der Informationsabend über Patientenrechte, den kürzlich die Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) in der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle des Kirchenkreises Siegen und die Koordinationsstelle für Selbsthilfegruppen der Diakonie in Südwestfalen im Haus der Kirche in der Siegener Oberstadt anboten. Rechtsanwältin Anja Dornhoff aus Kirchen, spezialisiert auf Medizinrecht, erläuterte laut Mitteilung die…

Kinderlähmung nach Impfung

Ärztin muss 150 000 Mark Schadensersatz zahlen Eine Ärztin muss an einen Patienten, der nach einer Polio-Schluckimpfung an Kinderlähmung erkrankt ist, Schadensersatz in Höhe von 150 000 Mark zahlen. Der Kläger wurde laut Oberlandesgericht Hamm unzureichend über die Risiken der Impfung aufgeklärt. Der Patient, der vor der Impfung völlig gesund war, kann heute nur noch…

Aufklärung vor Routineimpfungen

Art und Umfang der geschuldeten Aufklärung vor Routineimpfungen gegen Kinderlähmung Leitsätze des Gerichts: 1. Hat sich gerade das Risiko verwirklicht, über das aufgeklärt erden musste und tatsächlich aufgeklärt worden ist, so spielt es regelmäßig keine Rolle, ob bei der Aufklärung auch andere Risiken der Erwähnung bedurften. Vielmehr kann aus dem Eingriff keine Haftung hergeleitet werden,…

Gekürzter Anspruch bei Rauchern

Ein Patient mit Raucherbein, der trotz ärztlicher Anordnung nicht zum Rauchen aufhört, obwohl ihm die schädliche Wirkung bekannt ist, trägt bei einer falschen Behandlung des Arztes eine Mitschuld. Der Schadensersatzanspruch des Patienten kann gekürzt werden. Dies gilt vor allem bei fehlerhaften Beinamputationen. Oberlandesgericht Köln 5U 256/94