CFS nach Impfung als Arbeitsunfall anerkannt

Die Klägerin arbeitete als Kinderkrankenschwester in der Universitätsmedizin Mainz. Am 02. November 2009 ließ sich die Klägerin gegen die pandemische Grippe (Schweinegrippeimpfung) H1N1 impfen. In der Folgezeit erkrankte sie an einer Perikarderguss und einer Polineuritis. Seit dem 01. Juli 2010 bezieht die Klägerin Rente wegen voller Erwerbsminderung – mittlerweile auf unbestimmte Zeit. Der GdB beträgt…